Lesung zum Nachhören

Ihr habt die grandiose „Bier & Poesie“ Lesung mit Jürgen Roth verpasst?

Kein Ding. Wir habens aufgenommen und mitgeschnitten.

Hier zum nachhören.

 

signal-2016-04-18-224452-1

Musik zum Krawall

West

 

 

Was wäre ein Bierkrawall, ohne die passende Musik dazu.

Hier ein paar Empfehlungen.

Da es auch um Frankfurt geht muss natürlich mit Tankard begonnen werden. Sie besingen sehr viele wichtige Bierthemen (leere Biegläser, kein Geld…) wir finden „Die with another beer in your hand“ sehr schön.

Besser zum tanzen geeignet ist wohl dieses Bier hier, aber nicht aus Frankfurt –
Real Big Fish „Beer“.

Für die ruhigeren Momente
„The man who loved beer“ von Lambchop.

In keiner Sammlung zum Thema Bier sollten die Dubliners fehlen –
„A Pub with no beer“ – Klassiker.

Um nochmal eine ganz andere Musikrichtung ab zu decken:
„Mehr Bier“ von Fettes Brot.

Und was natürlich nicht fehlen darf – schliesslich ist die Partei „Die Partei“ eine Unterstützerin des Bierkrawalls – das Trinklied.

Ganz zum Schluss. Und wirklich zum Schluss. Weil eigentlich ist es uns ein bisschen peinlich:
„Pumb ab das Bier“

 

 

Ergänzungen:

Christian Steiffen – Eine Flasche Bier (thx Nico), Die Kassierer – Das schlimmste (thx Helge)

 

 

Historische Bierverkostung

historische

500 Jahre Reinheitsgebot? Noch vor 120 Jahren gab es etliche Bierstile die nichts mit dem Reinheitsgebot zu tun hatten. Gose, Berliner Weisse, Broihan und noch viele mehr.
Taucht mit ein in die Welt bevor das Reinheitsgebot und der zweite Weltkrieg die Biervielfalt in Deutschland platt gemacht hat.

Es gibt Biere mit Honig, Orangenschalen, Maracuja, Quitten und anderen spannenden Zutaten. Von der Gosslarschen Gose zur Berliner Weisse bis hin zu einem Pale Ale mit Honig oder einem Porter mit Karamell.

Freut euch auf einen gemütlichen Abend mit Bene (http://wilder-wald.com/) in der Bierbotique Ølwechsel.

Beginn ist 18.30h, es kostet 30€ und weil wir ja auch planen müssen ist eine Anmeldung notwendig. Dafür einmal bei folgendem Kontaktformular Stichwort „Bierverkostung 19. April“ eintragen. http://edlebiere.de/kontakt

Bierkrawall! „Life is too short for bad beer“

Habt Ihr es nicht auch satt, dass Ihr in jeder Kneipe immer die gleichen fünf Biermarken bekommt, die auch noch alle gleich schmecken?

Wollt Ihr endlich wieder Bier aus echtem Hopfen statt aus Konzentrat? Echte Abwechslung in Geruch und Geschmack erleben?

Ist Euch auch bewusst, dass das „Reinheitsgebot“ nur ein Werbegag der großen Brauereien ist, der Euch zum Narren und kreativ Brauende aus dem Markt hält?
Warum glaubt Ihr dann an das Reinheitsgebot, die Lüge des deutschen Brauereiimperialismus?

Uns wird erzählt, heute würde das Bier noch wie vor 500 Jahren gebraut – aber das stimmt nicht. Bier wurde schon immer mit Kräutern und Gewürzen gebraut, nicht einmal Hefeweizen dürfte es nach dem Gebot von 1516 geben.

Warum wird Wein, das Getränk der Bourgeoisie, quasi nicht besteuert – für Bier, das Getränk der Arbeitenden, aber abkassiert?

Gegen diese Misstände und Ungleichbehandlungen ist es an der Zeit, sich zu erheben! Wir wollen dem Bier seine Freiheit  zurückgeben, das zu sein, was es sein möchte! Es gilt, sich gegen die Unterdrückung des Bieres und seiner Brauenden und Trinkenden zu wehren! Wir wollen die vorgestrigen Gedankenmuster und Regelungen aufbrechen und sie durch Offenheit, Abwechslung und gute Geschmack ersetzen. Dazu wollen wir uns auf der Straße versammeln und unsere Empörung den großkapitalistischen Bierverpfuschern entgegen brüllen, singen und trinken.

Schließt Euch uns an! Jede Flasche zählt! Um den Großen zu zeigen, was die Abstimmung mit der Flasche bedeuten kann, werden wir uns den Weg durch die Historie des Bieres in Frankfurt demonstrieren. Los geht’s am 24.04. um 12 Uhr an der Kostablerwache, dem Standort des ursprünglichen Brauhauses der Bindingbrauerei.

Start 12:00 Uhr an der Konstablerwache
Ende 16:00 Uhr in Sachsenhausen

Kommt alle zum Bierquiz!

Visual zum 1. Frankfurter Bierquiz

Ihr trinkt gerne leckeres Bier und habt Spaß am Raten?
Dann kommt am 20.04 zu unserem 1. Bier-Quiz in die Zentrale Frankfurt!

Ab 19 Uhr gibt es ein gemütliches Beisammensitzen und Raten. Die Fragen werden vom Brauen, Biertrinken und natürlich vom Frankfurter Bierkrawall handeln – und das Gute dabei: die Zentrale Frankfurt hat seit einigen Jahren eine sehr hervorragende Bierauswahl, die das Feierabendbier im besten CoWorking-Space der Stadt zu einem besonderen Erlebnis werden lassen.

Die Teilnahme am Bierquiz ist kostenlos, wir fänden es aber schön, wenn Ihr Euch vorher via Facebook oder Twitter anmeldet oder im Blog einen Kommentar hinterlasst. So können wir besser planen. Spread the word and bring your friends. Cheers!

Einlass ab 19:00 Uhr
Beginn der Veranstaltung 19:30 Uhr, Dauer ca. 2 Stunden
Zentrale Frankfurt, Berger Str. 175, 60385 Frankfurt am Main
Barrierefreiheit: Aufzug vorhanden, Veranstaltung im 1. Stock

Bierpass: Gabi Gräf

Der Getränkehandel von Gabi Gräf.

In Niederrad an der Strassenbahnlinie 12 oder mit der S-Bahn Station Niederrad zu erreichen.

Da gibt es zwar nicht nur Bier – soll ja auch Menschen geben, die gerne Gin oder Wein trinken – aber auch. Und zwar viel und gutes. Von unterschiedlichsten deutschen Brauarten und Kleinbrauereien bis hin zu einer guten Internationalen Auswahl gibts alles. Auch die Beratung von Dieter in Sachen Bierauswahl schadet nie. Also geht vorbei und vergesst nicht euren Bierpass stempeln zu lassen.

DSC_0127 DSC_0134

DSC_0126 DSC_0125DSC_0130 (1) DSC_0135DSC_0132  DSC_0129

 

Stadtführung: Auf den Spuren des Bierkrawalls

Am Freitag den 22. April findet unser historischer Stadtspaziergang „Auf den Spuren des Bierkrawalls – über die Biergeschichte von Frankfurt“ unter der Führung von  Christian Setzepfandt  statt.

17.30h ist Beginn vorm Restaurant Margarete, Braubachstraße 18-22. Die Tour wird ca 1,5 Stunden dauern und endet ca 19:00 am Oederweg bei der Brauerei Braustil und kostet 21€.

Karten (21,- €) es bei Frankfurter Stadtevents.

(Zum historischen Ereignis des Frankfurter Bierkrawalls 1873 könnt Ihr Euch vorab auch bei wikipedia informieren)

Bierbrauer

Bierpass: das Jedermann

Ihr wollt beim Bierpass mitmachen und wisst nicht so recht, wo anfangen? Geht doch beim Jedermann vorbei.

Das Jedermann ist ein kleines Kiosk in der Jordanstrasse 9 in Bockenheim. Also um die Ecke von der U- und Straßenbahn Haltestelle Bockenheimer Warte.

Dort bekommt ihr auf relativ kleinem Raum ziemlich viele unterschiedliche Biersorten angeboten von belgischem über IPAs und leckeren deutschen Brauarten.

Also Flyer schnappen (den gibts auch dort vor Ort) 1 Bier eurer Wahl kaufen – eine Zeile kennzeichnen lassen vom Jedermanns und dann trinken und bewerten.

DSC_0120 DSC_0121 DSC_0122 DSC_0123

 

Jürgen Roth - Ppesie des Bieres

Poesie und Bier, beides lieben wir

Die Lesung am 18.4.2016 ist der Auftakt der „1. Frankfurter Bierwoche“.

Jürgen Roth: „Poesie und Bier – beides lieben wir“

Jürgen Roth - Ppesie des BieresVielfältig, ja fast unüberschaubar sind nicht nur die lobpreisenden Gesänge, die unsere besten Dichter dem ältesten Getränk der Menschheit, ja der gesamten Kulturgeschichte gewidmet haben,  der sinn- und würdevollsten Erfindung des Menschen. Unüberschaubar, ja wunderbar vielfältig ist die Alltagspoesie selbst, die der Zungenlöser und Geselligkeitsförderer Bier anregt- als ein gnadenreicher Spender beseelter Stunden voller Lichtheit, Müßiggang und preisenswert zweckfreiem Gelaber.
Der Bestsellerautor Jürgen Roth erzählt von Tresengesprächen und gewaltig konfusen Bierdiskursen. Auch klärt er, was es mit dem Satz „Laß uns ein Bier trinken gehen“ auf sich hat.
Und zwar ein für allemal!

Im Henscheid, Mainkurstraße 27, 60385 Frankfurt Bornheim.
Montag, 18. April 2016, Beginn um 21 Uhr.
Der Unkostenbeitrag steht bei 4,99 €

Spread the Word

Ihr wollt Werbung machen oder braucht noch einen Bierpass?

Hier gibts den Flyer zum runterladen und bewundern.

Ansosten bekommt ihr ihn in jeder teilnehmenen Lokalität vom Bierpass – alle weiteren Locations werden nach und nach ergänzt.

Die Karte ist von Open Street Map.

Seite 1 von 2

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén